Mensch. Gesundheit. Medizin.
 
 
 
 

Mehr als doppelt so viele Endoprothesen

21.11.2019

Früher operierten die Ärzte im Wermelskirchener Krankenhaus rund 80, auch mal 100 künstliche Gelenke im Jahr. Seit der Zertifizierung der orthopädischen unfallchirurgischen Abteilung als Endoprothesen- und Traumazentrum 2014 sind diese Zahlen deutlich gestiegen.

„In diesem Jahr werden wir wohl 300 Endoprothesen erreichen“, sagt Chefarzt Dr. Hans Goost.

Die Qualität habe sich rumgesprochen, freut sich auch Geschäftsführer Christian Madsen. Immer mehr Menschen würden das Wermelskirchener Krankenhaus wählen, wenn es um künstliche Hüft- oder Kniegelenke gehe. Immer öfter beschäftigten sich die Fachleute auch mit künstlichen Schultergelenken.

Als die Abteilung 2014 zum ersten Mal die Zertifizierung anstrebte, nahm sie ihre eigene Arbeit unter die Lupe, ließ sie von externen Fachleuten beurteilen und verpflichtete sich, neue Strukturen zu schaffen. Seitdem ist viel passiert: Es gebe keine Infektionen mehr, keine Keime, schnellere Operationen und ein verlässlicheres Arbeiten, sagt der Chefarzt. Die neue Strukturierung hat nicht nur neue Abläufe mitgebracht, neue Voruntersuchungen und eine differenzierte Vorbereitung der Patienten, sondern auch Weiterbildungen für Ärzte und Pfleger, überdurchschnittliche Investitionen in Personal und Ausstattung, den Austausch mit anderen Fachleuten und die Teilhabe an einem Register.

Inzwischen seien die Abläufe eingespielt, sagt Dr. Goost. „Das führt zu einer neuen Qualität, die sich inzwischen rumgesprochen hat“, stellt er fest. Das gelte auch für den Prothesenhersteller. Der hat der Wermelskirchener Klinik inzwischen ein Pilotprojekt angeboten: Künftig werden die Röntgenbilder der Patienten zum Prothesen-Hersteller geschickt, der dann die entsprechenden Prothesen zusammenstellt und passgenau in den OP schickt. „Somit haben wir auch eine Versorgungssicherheit“, sagt der Chefarzt.

Erneuert wurde auch das Siegel im Traumabereich
Im März zeigten sich auch die Gutachter für die Rezertifizierung des Endoprothesen- und Traumazentrums überzeugt – sie erneuerten das Zertifikat für ein Jahr. Gleiches gilt für das Siegel im Traumabereich, das dem Krankenhaus eine besondere Qualität in der Versorgung von Schwerverletzten bescheinigt. Der Chefarzt erinnert hier vor allem an die gute Zusammenarbeit mit Solingen.

Quelle: Remscheider General-Anzeiger (21.11.2019)

Kontakt

Krankenhaus Wermelskirchen
Königstraße 100
42929 Wermelskirchen

Tel.: 02196. 98-0
Fax: 02196. 98-359

Ansprechpartner

Notfallambulanz
Tel.: 02196. 98-363
Fax: 02196. 98-304

Karriere

Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Krankenhaus Wermelskirchen GmbH.

weiterlesen

Zertifizierungen

KTQ-Zertifizierung

KTQ-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wermelskirchen ist seit 2007 KTQ-zertifiziert.

endoCert-Zertifizierung

endoCert-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wermelskirchen ist seit 2015
zertifiziertes Endoprothetikzentrum.

DHG-Siegel

DHG-Siegel

Das Krankenhaus Wermelskirchen hat das Gütesiegel der Deutschen Hernien-Gesellschaft für qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie erhalten.

DGU-Zertifizierung

DGU-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wermelskirchen ist seit 2013 zertifiziertes Traumazentrum.

MVZ Wermelskirchen