Mensch. Gesundheit. Medizin.
 
 
 
 

Abriss: Schwesternwohnheim ist Geschichte

01.08.2018

Der Bauschutt ist schon weg, nur der Bagger bringt die Abrissfläche am Krankenhaus noch in Form. Nur noch ein paar Erdhügel markieren die Stelle, an der das eine der beiden ehemaligen Schwesternwohnheime stand. Nun wird die Fläche auf einheitliches Niveau gebracht und glatt gezogen.

Ein Anblick, der Krankenhaus-Geschäftsführer Christian Madsen und dem Technischen Leiter Manuel Noack sichtbar Freude macht. „Das war eine Baustelle nach Maß. Die Rückmeldungen unserer Mitarbeiter waren durchweg positiv. Es ist sauber, ohne große Staubentwicklung, und gut im Zeitplan abgelaufen“, hält Madsen fest.

Anfang Juli hatten die Abrissarbeiten begonnen. Geplant seien sie schon länger gewesen, sagt Madsen: „Das Haus stand seit Jahren leer, wurde nicht mehr genutzt, auch nicht mehr saniert.“ Eine Ruine gewissermaßen. Im Gegensatz zum daneben gelegenen Pendant: Dort sind Teile der Verwaltung untergebracht.

Von einem „reibungslosen Abbruch“ spricht auch Manuel Noack. Dieser lag in Händen des Unternehmens VCC aus Castrop-Rauxel. „Wir bekamen die Leistung aus einer Hand“, schildert Noack: Abbruch plus Entsorgung inklusive. Rund 2000 Kubikmeter Abrissmasse hätten abtransportiert und entsorgt werden müssen: „Da kamen täglich an die 30 Lkw“, sagt Noack.

Was aus dem Grundstück wird, ist noch offen. „Konkret ist nichts geplant“, sagt Madsen. Klar ist aber: Entsteht an gleicher Stelle etwas Neues, ist es für und vom Krankenhaus. Ein Ärztehaus könne er sich vorstellen, deutet Madsen an. Aber: Das sei alles Zukunftsmusik. „Das Gelände wird so hinterlassen, dass ein Neubau möglich ist“, erklärt Noack.

Das Schwesternwohnheim wurde nicht mehr gebraucht. Denn das Wermelskirchener Krankenhaus pflegt seit vielen Jahren eine Kooperation mit Bergisch Gladbach, die Pflegeauszubildenden besuchen die dortige Schule. „Wir haben pro Jahr zehn neue Schüler, insgesamt also über die drei Jahre hinweg stets 30 Pflegeauszubildende hier“, sagt Madsen.

Krankenhaus gelingt es immer noch gut, Personal zu finden
In Zeiten des Fachkräftemangels und unbesetzter Leerstellen müsse auch das Krankenhaus „größere Anstrengungen“ als früher unternehmen, sagt der Geschäftsführer. „Es gelingt uns noch gut, Personal zu gewinnen, weil sich unser gutes Betriebsklima herumgesprochen hat. Aber es wird schwieriger“, sagt Madsen.

Das Thema Abriss und Wohnheim kann er bald abhaken. Aber: „Wir bauen und modernisieren eigentlich laufend“, sagen Madsen und Noack übereinstimmend. Ein Projekt, das nicht so glatt lief wie der jetzige Abriss, ist der Umbau der Station 2 zu einer Privatstation. Eigentlich sollte die Station bereits im Herbst 2017 in Betrieb gehen. Stattdessen kam es zu Verzögerungen und im April zur Kündigung des Generalunternehmers. „Unsere Bestandsaufnahme ist abgeschlossen“, sagt Madsen. Es gebe Mängel, die der Generalunternehmer noch nachbessern könne: „Bis zum 10. August läuft die Frist.“ Rechtliche Schritte – nicht ausgeschlossen.

Betreuung
Mit seiner Geriatrischen Komplexbehandlung wendet sich das Wermelskirchener Krankenhaus auf zwölf Betten gezielt an Ältere. Bereits neben der akuten Behandlung, beispielsweise einer Hüft-OP, laufen dort erste Maßnahmen an, die Regeneration und Rehabilitation des Patienten verstärken. Insgesamt verfügt das Haus über 200 Planbetten.

Wann die Station 2 nun wirklich an den Start gehen kann – das lässt Madsen offen. „Das Ganze hat uns sehr getroffen“, sagt er nur. Mit der neuen Privatstation soll dieser Bereich auf die 2. Etage konzentriert werden. Denn bislang residierten die beiden Privatbereiche weit voneinander entfernt auf zwei Stockwerken: die bereits vorhandene Station 2 West (2. Stock) sowie die Station 4, im 4. Stock. Letztere soll wieder zu einer normalen Station werden.

Feedback
Mit in die Warteschleife ist auch die Erweiterung der Intensivstation geraten: Sie sollte der Fertigstellung von Station 2 folgen. „Geplant ist, sie von sechs auf zehn Betten zu vergrößern“, sagt Noack. 2,5 Millionen Euro investiert die Geschäftsführung in die komplette Modernisierung.

Quelle: Remscheider General-Anzeiger (01.08.2018)

Kontakt

Krankenhaus Wermelskirchen
Königstraße 100
42929 Wermelskirchen

Tel.: 02196. 98-0
Fax: 02196. 98-359

Ansprechpartner

Karriere

Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote der Krankenhaus Wermelskirchen GmbH.

weiterlesen

Zertifizierungen

KTQ-Zertifizierung

KTQ-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wermelskirchen ist seit 2007 KTQ-zertifiziert.

endoCert-Zertifizierung

endoCert-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wermelskirchen ist seit 2015
zertifiziertes Endoprothetikzentrum.

DHG-Siegel

DHG-Siegel

Das Krankenhaus Wermelskirchen hat das Gütesiegel der Deutschen Hernien-Gesellschaft für qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie erhalten.

DGU-Zertifizierung

DGU-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wermelskirchen ist seit 2013 zertifiziertes Traumazentrum.