Narbenhernie

Narbenhernie

Narbenhernien (Narbenbrüche) treten in etwa 10-15% der Fälle nach Bauchoperationen im Bereich der Operationsnarbe auf. Das Narbengewebe bildet eine Schwachstelle der Bauchdecke, an der auch nach vielen Jahren nach der Operation ein Bruch entstehen kann. Häufige Ursachen sind Entzündungen einer ehemaligen Operationswunde, ein erhöhter Bauchinnendruck durch Übergewicht, vermehrtes Husten und Pressen.

Beschwerdebild:
Typische Beschwerden sind ein Ziehen und Druckgefühl sowie Schmerzen im Bereich der Narbe. Nachfolgend tritt meist eine an Größe zunehmende Vorwölbung auf.

Therapie:
Die einzig kausale Therapie des Narbenbruches ist der operative Verschluss der Bruchpforte, in der Regel mit Implantation eines Kunststoffnetzes. Auch asymptomatische Brüche sollten wegen der Gefahr der Einklemmung, beispielsweise von Darmschlingen, operativ versorgt werden. Eine notfallmäßige chirurgische Behandlung ist im Falle einer Inkarzeration (Einklemmung) dringend erforderlich. In der Regel kommen Patienten mit Narbenbrüchen nach vorheriger ambulanter Vorstellung elektiv zur geplanten Operation.

Als Operationsmethoden kommen die direkte Naht der Bruchpforte bei kleinen Brüchen, die Naht mit zusätzlicher Implantation eines Kunststoffnetzes  in Onlay- oder Sublay-Position sowie die laparoskopische Operation (Schlüsselloch-Methode) mit Verschluss der Bruchpforte durch Implantation eines Kunststoffnetzes (IPOM-Technik) in Frage. Die Gefahr des Wiederauftretens eines Bruches (Rezidiv) wird durch die Implantation eines Kunststoffnetzes minimiert.

Je nach Operationsverfahren beträgt die Dauer des stationären Aufenthaltes 5–7 Tage. In der postoperativen Phase wird die körperliche Schonung für eine weitere Woche empfohlen. Das Heben und Tragen schwerer Lasten sollte in den nächsten zwei Monaten vermieden werden.

Planung der Operation:
(Vorstellung der Patienten in der Sprechstunde)
  • körperliche Untersuchung
  • Erfassung von Risikofaktoren
  • Überprüfung der Indikation und Festlegung der Operationsmethode
    sowie Planung des Eingriffs ambulant oder stationär

Ambulante Vorbereitung der Operation:
(innerhalb von 5 Arbeitstagen vor der geplanten Operation)
  • Operationsaufklärung
  • Prämedikation (Narkose Aufklärung)
  • Blutentnahme
  • EKG
  • ggf. Röntgen Untersuchung (CT, MRT)
  • ggf. Darmuntersuchung       
Operation ambulant:
  • tagesstationäre Aufnahme
  • Mobilisation ca. 4 Stunden nach der Operation
  • Entlassung nach genauer Instruktion über Verhaltensmaßnahmen
    und ggf. Mitgabe von Medikamenten / Rezept
Operation stationär:
  • stationäre Aufnahme und Operation
  • Mobilisation am Operationstag ca. 4 Stunden nach der OP
  • Entlassung in Abhängigkeit des Beschwerdebildes ab dem dritten postoperativen Tag
In der postoperativen Phase wird die körperliche Schonung für eine weitere Woche empfohlen. Das Heben und Tragen schwerer Lasten sollte innerhalb der ersten zwei Monate vermieden werden. Vollständige körperliche Belastung nach ca. 8-12 Wochen.

Pressemitteilung

Presseerklärung Orthopädie und Unfallchirurgie in Wermelskirchen
mehr

Presseerklärung Besuch der Gesundheitsministerin Barbara Steffens vom 23.03.2017mehr

Aktuelles

Aktuelle Stellenangebote

mehr

Krankenhaus: Neubau verzögert sich etwas

mehr

Neue Fachkräfte für die Krankenpflege

mehr

Krankenhaus stellt sich für die Zukunft auf

mehr

KTQ-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2007
KTQ-zertifiziert.
mehr

endoCert-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2015
zertifiziertes Endo- prothetikzentrum
mehr

DHG-Siegel

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen hat das Gütesiegel der Deutschen Hernien-Gesellschaft für qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie erhalten.
mehr

DGU-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2013 zertifiziertes Traumazentrum
mehr

Krankenhaus Wermelskirchen GmbH | Königstr. 100 | 42929 Wermelskirchen | Tel.: 02196. 98-0 | Fax: 02196. 98-359