Plötzlicher Herztod: Check zeigt das Risiko

Es gehört mit zu den schlimmsten Erfahrungen für die Angehörigen. Ein nahestehender Mensch, den der so genannte "Plötzliche Herztod" unerwartet mitten aus dem Leben reißt, ist von einem auf den anderen Augenblick nicht mehr da. Das Unerwartete macht vielen Menschen Angst.

Dabei kann man das Risiko eines "Plötzlichen Herztods" bei jedem Menschen durch schmerzfreie Untersuchungen feststellen. "Ich habe das auch machen lassen, nur um sicherzugehen. Das hat knapp eine Stunde gedauert", berichtet Bürgermeister Uwe Ufer. Dass es diese Untersuchungen gibt, deren Kosten die Krankenkassen übernehmen, wissen viele Menschen nicht.

"Nur nichts zu tun, wäre falsch." (Dr. med. Volker Launhardt)

Sie zu informieren, genau das ist das Ziel des Themenabends, den das Krankenhaus Wermelskirchen am Mittwoch, 20. März, von 18 bis 20 Uhr im Forum an der Weststraße anbietet. Es gibt an diesem Abend viele Informationen zum Thema "Plötzlicher Herztod" - "und zwar so, dass es jeder versteht", versichert Christian Madsen, Geschäftsführer des Wermelskirchener Krankenhauses. Garant dafür sei der Ärztliche Direktor Dr. med. Volker Launhardt, der die Grundlagen und das Erkennen von Risikosituationen allgemeinverständlich erläutern könne.

Darüber hinaus informiert der Oberarzt der Abteilung für Innere Medizin, Thorsten Wetzel, wie auch der Laie richtig wiederbeleben kann. "Nur nichts zu tun, wäre falsch", so Dr. Launhardt. Er und Uwe Ufer kennen sich und so entstand die Idee, eine Vortragsreihe in Hückeswagen zu wichtigen medizinischen Themen zu installieren. "Wir machen das in Wermelskirchen schon seit vier Jahren mit großem Erfolg", so Dr. Launhardt. Dort gab es bereits Vorträge, die auch für Hückeswagen geplant sind: Darmerkrankungen, Vorhofflimmern oder Herzerkrankungen. Das Interesse an den allgemeinverständlichen Vorträgen war in Wermelskirchen sehr groß. Ufer hofft, dass dies auch in Hückeswagen der Fall sein wird.

Neben den beiden erwähnten Medizinern wird am 20. März Dr. Michael Kellersohn den Themenabend mit Informationen über implantierbare Defibrillatoren und Herzschrittmacher abrunden. Der Eintritt ist kostenfrei.


Quelle: Wermelskirchener General-Anzeiger (09.03.2013)

Pressemitteilung

Presseerklärung Orthopädie und Unfallchirurgie in Wermelskirchen
mehr

Presseerklärung Besuch der Gesundheitsministerin Barbara Steffens vom 23.03.2017mehr

Aktuelles

Aktuelle Stellenangebote

mehr

Krankenhaus: Neubau verzögert sich etwas

mehr

Neue Fachkräfte für die Krankenpflege

mehr

Krankenhaus stellt sich für die Zukunft auf

mehr

KTQ-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2007
KTQ-zertifiziert.
mehr

endoCert-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2015
zertifiziertes Endo- prothetikzentrum
mehr

DHG-Siegel

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen hat das Gütesiegel der Deutschen Hernien-Gesellschaft für qualitätsgesicherte Hernien-Chirurgie erhalten.
mehr

DGU-Zertifizierung

Das Krankenhaus Wer-
melskirchen ist seit 2013 zertifiziertes Traumazentrum
mehr

Krankenhaus Wermelskirchen GmbH | Königstr. 100 | 42929 Wermelskirchen | Tel.: 02196. 98-0 | Fax: 02196. 98-359